Charaktersystem

Pillars of Eternity besitzt ein sehr umfangreiches Charaktersystem, das auf sechs Attributen und fĂŒnf Fertigkeiten aufbaut. Verfeinert wird es durch eine breite Klassenauswahl mit individuelle Eigenschaften. Die Wahl des Volkes ist hier ebenso wichtig wie die der Herkunftskultur. Im Folgenden möchte ich euch die einzelnen Aspekte Anhand der Reihenfolge der Charaktererstellung genauer erlĂ€utern.

Völker

Im Zuge der Charaktererschaffung dĂŒrft ihr neben dem Geschlecht als erstes ĂŒber das Volk eures Charakters bestimmen. Dieses bestimmt neben der Statur ebenfalls den Attribut-Bonus. Die gigantischen Aumaua erhalten z.B. einen Macht Bonus, wohingegen die kleinen Orlaner mehr Wahrnehmung und Entschlossenheit erhalten. Da die Völker ĂŒber ganz Eora verteilt leben, könnt ihr zusĂ€tzlich ein Unter-Volk einer bestimmten Region auswĂ€hlen. Jedes davon besitzt eine individuelle Völker-FĂ€higkeit. Wodurch bereits ein kleiner Vorteil fĂŒr die gewĂŒnschte Klasse herausgearbeitet werden kann. Strebt ihr z.B. den Werdegang eines WaldlĂ€ufers an, ist der "Entfernungsvorteil" eines Wald-Elfen (Boni gegen entfernte Ziele) oder die "Geringe Bedrohung" eines sesshaften Orlaners (normale Treffer werden zu kritischen) sehr nĂŒtzlich.

Klassen - Ausdauer und Gesundheit

Die Klasse des Charakters bestimmt neben den FĂ€higkeiten dieser ebenfalls ĂŒber die Eigenschaften im Kampf und ĂŒber Problemlösungsmöglichkeiten. Denn zum Ersten legt die Klasse den Grundstein fĂŒr die Lebenskraft des Charakters. Pillars of Eternity Charaktere haben quasi zwei Energie-Anzeigen, die ihre Lebenskraft widerspiegeln: Ausdauer und Gesundheit. Die Gesundheit ist der Oberwert und betrĂ€gt ein Vielfaches der Ausdauer. Ist die Gesundheit irgendwann tatsĂ€chlich vollkommen erschöpft, ist der Charakter letztlich tot. Im Gefecht besitzt jeder Charakter jedoch primĂ€r Ausdauer, die ĂŒber seinen Fortbestand entscheidet. Erlittener Schaden wird nach Abzug der Verteidigung sowohl von Gesundheit als auch Ausdauer abgezogen. Ist die Ausdauer aufgebraucht, wird der Charakter ohnmĂ€chtig und bleibt das fĂŒr den Rest des Kampfes. Ist der Kampf vorĂŒber, steht er automatisch wieder auf und stellt ĂŒber mehre Sekunden hinweg seine Ausdauer vollstĂ€ndig wieder her. Vorausgesetzt die Gesundheit ist noch hoch genug. Rastet die Gruppe spĂ€ter, werden sowohl Ausdauer als auch Gesundheit wieder vollstĂ€ndig aufgefĂŒllt. ZurĂŒck zur Klassenwahl, hat jede Klasse einen individuellen Ausdauer-Grundwert (zwischen 30 und 48) und Ausdauer, die sie pro Stufe hinzugewinnt (10 - 16), sowie einen Gesundheitsmultiplikator. Bei Barbaren sind diese Werte am höchsten (48 + 16 = 64 Ausdauer x 6 = 384 Gesundheit auf Stufe 1) und bei Zauberern am geringsten (30 + 10 = 40 Ausdauer x 3 = 120 Gesundheit auf Stufe 1).

Klassen - Verteidigung und Genauigkeit

Ebenso bestimmt die Klasse ĂŒber den Startwert an Abwehr und Genauigkeit. Die Abwehr (Deflection) ist eine der vier Verteidigungsarten (Defenses) in Pillars of Eternity. Sie ist ausschließlich dafĂŒr gedacht Angriffen mit Waffen abzuwehren. ZusĂ€tzlich gibt es noch Reflexe, Tapferkeit und Wille. Reflexe lassen den Charakter FlĂ€chenangriffen wie heranfliegenden FeuerbĂ€llen oder Blitzen ausweichen, wohingegen Tapferkeit (Fortitude) die Verteidigung gegen ÜberwĂ€ltigungsangriffe von Innen bestimmt, wie z.B. Giften. Der Wille ist letztlich fĂŒr die Abwehr sĂ€mtlicher mentaler Angriffe zustĂ€ndig.

Das GegenstĂŒck zur Verteidigung ist die "Genauigkeit" oder anders ausgedrĂŒckt die Treffsicherheit. Auch der Grundwert fĂŒr Genauigkeit wird durch die Charakterklasse bestimmt. Sie wird spĂ€ter jedoch durch zusĂ€tzliche Werte dauerhaft oder vorĂŒbergehend verĂ€ndert. Krieger bekommen z.B. einen Genauigkeit-Bonus wenn sie eine Nahkampfwaffe verwenden und Zauberer bekommen vom jeweiligen offensiven Zauber selbst einen Bonus. Zudem kann die Aura eines Priesters oder Paladins z.B. vorĂŒbergehend die Genauigkeit steigern, oder das Umzingeln eines Feindes.

Klassen - Fertigkeiten

Als drittes definiert die Klassenwahl den Fertigkeiten-Bonus. Es gibt in Pillars of Eternity fĂŒnf verschiedene Fertigkeiten (Athletik, Heimlichkeit, Mechanik, Überleben und Wissen), die hauptsĂ€chlich außerhalb des Kampfes zur Problemlösung dienen. Obwohl manche Klassen einen hohen Bonus auf bestimmte Fertigkeiten erhalten - Schurken bekommen z.B. den höchsten Bonus auf Mechanik - bedeutet das nicht, dass diese Fertigkeit nur fĂŒr die eine Klasse nĂŒtzlich ist - Wissen kann einem Krieger ebenso helfen, die Schwachstelle in der Verteidigung eines Feindes zu finden, wie einem Medium. Im Spielverlauf können Fertigkeiten jedoch nur durch Talente indirekt gesteigert werden, was die Entscheidung sehr bedeutsam macht. Denn Fallen entschĂ€rfen oder Schlösser knacken erfordert immer Kenntnisse in Mechanik und auch ein Dietrich senkt die Mechanik-Anforderung nur um eine Stufe. Athletik wird beispielsweise benötigt, um in den Interaktionssequenzen Hindernisse zu ĂŒberwinden. Pillars of Eternity ist in dieser Hinsicht etwas anders als die meisten Computer-Rollenspiele und erinnert an alte Text-Adventures oder halt an die Pen & Paper Rollenspiele. Denn wenn ihr auf ein Hindernis trefft, mit dem ihr interagieren mĂŒsst, blendet das Spiel das normale Spielgeschehen aus und konfrontiert euch mit einem Text-Fenster, in dem ihr je nach verfĂŒgbaren Fertigkeiten und GegenstĂ€nden Optionen wĂ€hlen könnt. Da gestattet es euch die Athletik dann z.B. an einem Seil ĂŒber eine Schlucht zu hangeln.

Erstellt von Pandur | am 16.11.2014

YouTube Video