Akt 3 - Das letzte Zeitalter

Der Kahle Berg

RPGUIDES_ADVERT_RECTANGLE1

Mit oder ohne Umweg über Wyzima, landen Geralt und Ciri nach der Schlacht von Kaer Morhen am Tag des Hexensabbats am Fuß des Kahlen Berges von Velen. Unzählige Fußabdrücke verlaufen vom Strand den Weg hinauf. Euer Weg sollte somit klar sein. Ein Armbrustschütze bedroht euch nach der ersten Kurve. Ein weiterer erkennt Geralt jedoch als Helfer der Muhmen und lädt ihn stattdessen zum Fest ein. Während Ciri eher ungeduldig ist, könnt ihr den alten Mann zu allem befragen und euch dann weiter auf dem Fest umsehen. Die Händler in den Hütten, sind Reisende, die ihr vermutlich schon zuvor in Velen angetroffen habt. Sie bieten somit keine interessanten, neuen Waren.

Durchquert die erste Hüttenansammlung nach Norden. Kurz dahinter seht ihr den Göttling Hansi am Wegesrand. Falls ihr Sarah in der "Träumen in Novigrad" Quest aus Rudolfs Haus geworfen habt, ist sie jetzt bei Hansi und er will deswegen ein Wörtchen mit euch reden. Sarah hält ihn jedoch zurück, weil sie sonst nie Hansi getroffen hätte und glücklich geworden wäre. Unabhängig davon verrät euch Hansi, dass ihr für den Weg auf den Berg einen Schlüssel braucht, den die alte Thekla hütet. Verabschiedet euch und folgt weiter dem Weg zu Theklas Zelt.

Thekla begutachtet Ciri und hält sie für würdig, die Muhmen besuchen zu dürfen. Geralt jedoch nicht. Eure gewählte Reaktion spielt dabei keine Rolle. Es gibt nur einen Weg, Theklas Entscheidung zu widersprechen und sie zeigt euch netterweise gleich wie. Sie wirft eine Münze, den Oren der Verächterin, in den See und ihr müsst sie rausfischen. Ihr braucht nur hinterher springen und ein kleines Stück in die Höhle zu tauchen. Die Münze liegt am Boden des ersten Tunnels. Dreht daraufhin direkt um und klettert am gegenüberliegenden Ufer (unterhalb des "Sprungbretts") wieder aus dem Wasser. Der Pfad führt euch zurück zum Zelt, wo ihr Thekla die Münze präsentieren könnt. Sie riecht vermodert, vermutlich war es eine andere Münze, aber Thekla akzeptiert sie und Marcia führt euch anschließend zum Tor und öffnet es.

Der rote Silvane, in der ersten großen Kammer der Höhle, lässt Ciri passieren und erklärt Geralt, dass der Oren der Verächtung sein Todesurteil ist. Euch bleibt keine andere Wahl als Fugas (Stufe 26) mit Ciris Hilfe zu besiegen. Anschließend knobeln die beide, wer Imlerith gegenüber tritt und wer den Muhmen. Es läuft immer darauf hinaus, dass Ciri sich um die Muhmen kümmern muss. Was somit euer nächster Kampf ist. Dazu müsst ihr nur ins Loch springen und den Höhlenverlauf zum Hexenkessel folgen. Obwohl ihr gegen drei Feinde gleichzeitig antreten müsst, dürfte der Kampf mit Ciris Fähigkeiten kein Problem sein. Bleibt in Bewegung, damit euch die Geschosse nicht treffen und ladet den Sturmangriff auf, wenn die Muhmen gerade etwas weiter von euch weg sind. Konzentriert eure Angriffe zudem zunächst auf Brauerin, Flüsterin oder Weberin, um eine Gefahrenquelle nach der anderen auszuschalten. Als alle drei besiegt sind, tastet Ciri die Leichen ab. Wodurch sich die Weberin als lebendig rausstellt, Ciris Andenken an Vesemir (Medaillon der Wolfsschule) klaut und davon fliegt.

Daraufhin schlüpft ihr in die Rolle von Geralt, welcher Imlerith gegenübertreten muss. Auf dem Weg zum Gipfel, ist rechts von der Brücke ein Ort der Macht. Benutzt den und holt euch den Fertigkeitenpunkt! Das ist eure einzige Gelegenheit. Offenbar hatten die Muhmen Imlerith prophezeit, dass Geralt und Ciri kommen würden. Es macht daher keinen Sinn ihn über Ciris Verbleibt anzulügen.
Der General der Wilden Jagd ist tatsächlich ein harter Gegner. Sein Schild vermag alles zu blocken, auch Bolzen und Bomben. Zudem lassen sich seine Angriffe nicht parieren. Ihr seid also gezwungen, um Imlerith herum zu tänzeln und von hinten zuzuschlagen, oder wenn er selbst gerade ausholt. Seine Teleportationen verleihen seiner Rüstung einen zusätzlichen Frostschild. Wirkt dem mit Igni entgegen. Sobald Imleriths Gesundheit das letzte Drittel erreicht, wirft er seinen Schild weg. Dadurch wird er verwundbarer. Sein neuer Frontalangriff richtet jedoch auch deutlich mehr Schaden an. Weicht schnell seitlich aus und schlagt auf Imlerith ein, wenn sein Streitkolben für wenige Sekunden am Boden verharrt.

Nach Imlerith Tod ruhen sich Ciri und Geralt wenige Minuten auf einer Felsnadel des Kahlen Bergs aus. Falls ihr den Ort der Macht zuvor verpasst hattet, könnt ihr Ciri noch um eine Verschnaufpause bitten. Das gibt euch noch mal Gelegenheit, euch auf dem Berg umzusehen. Beute von Imlerith Leichnam bringt euch das jedoch nicht ein. Verlasst den Kahlen Berg und erklärt den Bewohnern des Niemandslands, dass sie von nun an auf sich selbst angewiesen sind.

Ein verändertes Novigrad

RPGUIDES_ADVERT_RECTANGLE2

Die Reise vom Kahlen Berg führt euch in ein verändertes Novigrad. Die Welt spiegelt im dritten Akt eure Entscheidungen wieder, die ihr im ersten getroffen habt. Das führt zu kleinen Veränderungen der Hauptquests und erzeugt zusätzliche Nebenquests:

  • Beziehungen
    Habt ihr mit Triss während der "Jetzt oder nie" Quest oder Yennefer bei "Der letzte Wunsch" eine Beziehung angefangen, nimmt sie nun ihren normalen Verlauf. Solltet ihr jedoch mit beiden eine Liebesbeziehung eingegangen sein, laden euch die Damen nach den letzten Vorbereitungen zu Aller guten Dinge sind drei" ein.
  • Keira Metz
    Möglicherweise ist Keira Metzs Schicksal durch eure Entscheidung bei der "Zur Förderung der Bildung" Quest schon längst besiegelt. Wenn nicht, erzählt euch Triss von den letzten Ereignissen. Falls ihr sie Radovid aufsuchen lassen habt, wurde sie vom König gefangen genommen und wird nun in Novigrad zur Schau gestellt. Triss gibt euch in dem Fall die "Ein letzter Freundschaftsdienst" Quest.
  • König Radovid
    Habt ihr Dijkstra, Roche und Thaler bei "Ein tödlicher Plan" geholfen, einen Anschlag auf König Radovid zu planen, dann geht die Questreihe jetzt mit "Staatsräson" weiter.
  • Magier und Zauberinnen
    Triss Merigolds "Jetzt oder nie" Quest führte zur Rettung der Maiger aus Novigrad. Habt ihr den Magiern geholfen, machen die Hexenjäger jetzt stattdessen Jagd auf Anderlinge wie Zoltan. Alleine ist die Flucht der Magier gescheitert und Radovid hat sie auf den Scheiterhaufen verbrannt.