Nebenquest: Der letzte Wunsch (The Last Wish)

Questbeschreibung

RPGUIDES_ADVERT_RECTANGLE1

Bevor Geralt und Yennefer nach ihrem Abenteuer in Freyas Garten wieder getrennte Wege gingen, bat die Zauberin Geralt um ein Treffen in Larvik. Sie machte ihm deutlich, dass es sich um eine persönliche Angelegenheit handelte, gab aber nichts Genaueres bekannt.

Questdetails

  • Questtyp: Nebenquest
  • Stufe: 15

Belohnungen

  • Erfahrungspunkte: 100

Lösung

Yennefer bittet Geralt am Ende der Namenlos Hauptquest ihr bei einer persönlichen Sache zu helfen. Diese Quest entscheidet über die Liebesbeziehung zwischen Yen und Geralt. Das gilt sowohl für das abschließende Gespräch der Quest, als auch für die Nichterfüllung. Denn dann liegt die Beziehung auf Eis.

Sucht Yen in der Taverne von Larvik auf, wo sie sich gerade mit ein Einwohnern streitet. Sie erzählt im Gespräch von Amos var Ypsis, einem Djinn Experten, der in Skellige verschwand und zuletzt hier in Hindersfjall gesehen wurde. Willigt ihr ein, Yen zu helfen, beginnt die Quest und Geralt legt zusammen mit Yennefer per Segelboot ab. Im nächsten Schritt gilt es mehrere mögliche Schiffswracks zu untersuchen, um Amos Schiff zu identifizieren. Damit die Untersuchung einfacher wird, wirkt Yen einen Zauber, der Geralt unter Wasser unendlich lange Atmen lässt.

  • Am ersten Wrack trieben sich eine Reihe von Ertrunkenen (Stufe 18) herum, die jedoch problemlos mit ein paar Armbrustbolzen beseitigt werden können. Am Meeresboden, östlich und unterhalb des Höhleneingangs, liegt die Spitze eines Ruderbootes mit einem davor sitzenden Leichnam. Untersucht ihn und Yen sollte sagen, dass es das falsche Schiff ist.
  • Auf den zwei Hälften des zweiten Schiffes gibt es jeweils einen Schild als Hinweis. Der bringt euch jedoch nicht weiter. Sucht auf dem Deck des höhergelegenen Schiffteils nach einem Skelett, das identifiziert das Schiff als Clan Dimun von Faroe und ist somit ebenfalls falsch.
  • Nähert ihr euch dem Meeresboden am dritten Halt, wird durch den großen Krater bereits klar, dass es der richtige Ort sein muss. Taucht bis zur Schiffshälfte, die glatt abgetrennt wurde. Ungefähr einen Meter rechts (östlich) davon, liegt am Boden die Hälfte eines Siegels, das Yen unbedingt haben will. Damit sind die Tauchgänge abgeschlossen.
Yennefer teleportiert sich und Geralt zur anderen Hälfte des Schiffs, was hoch oben auf einem schneebedeckten Berg liegt. An dem Punkt rückt sie endlich mit der Sprache raus, warum ihr die Sache so wichtig ist. Sie will die Verbindung zwischen sich und Geralt aufheben, um zu testen ob sie ihn wirklich liebt, oder es nur an dem Zauber des Djinns liegt. Folgt Yen an Bord des Schiffs und geht die Treppe im vorderen Teil hinunter unter Deck. Am westlichen Ende liegt ein umgekipptes Bücherregal mit einer blutigen Schleifspur. Untersucht sie und hebt dann das Regal an. Das bringt den kopflosen Amos zum Vorschein. Glücklicherweise hat er das zerbrochene Siegel immer noch bei sich. Folgt Yen an Deck und zum Steuer des Schiffs, wo sie das Siegel magisch wieder zusammensetzt und den Djinn beschwört, den ihr nun natürlich bekämpfen müsst. Sobald er bezwungen ist, zwingt Yennefer ihn den Zauber aufzuheben. Geralt und sie setzen sich gemeinsam auf die Reling und blicken über die Schneebedeckten Berge. Yen wirkt fasst ein Wenig enttäuscht, dass sich ihre Gefühle nicht verändert haben. Die ersten zwei Gesprächsoptionen sind nicht wichtig, doch dann müsst ihr entscheiden, ob ihr die Beziehung zu Yennefer weiterführen oder beenden wollt:
  • Ich liebe dich auch immer noch.
    Geralt fragt sich, ob der Djinn sie reingelegt hat, weil sich nichts veränderte und dann küssen sie sich mit dem Gefühl, als ob es ihr erstes Kuss wäre.
  • Tut mir leid, aber ich will nicht mehr mit dir zusammen sein.
    Yennefer reagiert sehr traurig auf Geralts Gefühlsänderung, bleibt aber noch eine Weile bei ihm sitzen und genießt den Ausblick.
Unabhängig von der Entscheidung, endet das Abenteuer in Yens Hotelzimmer, wo sich die Zauberin nach Wyzima verabschiedet.

Djinns [Konstrukt]

Aus dem Krug stieg eine glühende rote Dampfwolke. Der Dampf pulsierte und sammelte sich dann zu einer ungleichmäßigen Kugel, die vor dem Kopf des Poeten schwebte.
Die erste Sehnsucht. Eine in jeder Hinsicht fanatische Geschichte

Ein Djinn ist ein mächtiger Luftgeist, eine Kondensation der Macht dieses Elements - mit Bewusstsein und (wenn auch unangenehmem) Charakter. Der Legende nach können Djinns noch die abwegigsten Wünsche erfüllen, obwohl sie es ungern tun.

Besonders mächtige Magier können diese Wesen einfangen und zähmen. Dann steht ihnen die Energie der Djinns zur Verfügung, mit der sie zaubern können, ohne sich üblicher Quellen bedienen zu müssen. Freilich ist dies bisher nur wenigen gelungen, denn Djinns widersetzen sich diesem Ansinnen aufs Heftigste. Um einen Djinn gefangen zu nehmen und dem eigenen Willen zu unterwerfen, muss man ihn zunächst schwächen - und das ist kein Spaziergang.

Kämpfe gegen Djinns gestalten sich als außerordentlich schwierig. Sie können Zauber schneller wirken als die meisten menschlichen Magier nach Jahren der Übung. Noch schlimmer: Durch Manipulation ihres Elements Luft können sie gewaltige Windböen, Unwetter, ja Wirbelstürme herbeirufen. Zum Glück sind sie wie die meisten Konstrukte empfindlich gegen Silber. Stahl kann ihnen allerdings nichts anhaben.

Wirksam im Kampf

  • Konstruktöl
  • Dimeritiumbombe

Witcher 3 Abspänne

Folgende Abspänne können durch Entscheidungen in dieser Quest entstehen. Weitere Informationen dazu findet ihr bei der Übersicht der Witcher 3 Enden

Bildschirmfoto

Geralt - Der einsame Wolf

Und Geralt, fragt der geneigte Leser? Nun ... Er blieb bei seinem Beruf, lebte von der Hand in den Mund, von Auftrag zu Auftrag. Immer unterwegs und meistens pleite. Manchmal trafen wir uns auf ein starkes Getränk, oder auch zwei, sprachen von alten Zeiten und überlegten, was alles hätte sein können ...

Bildschirmfoto

Geralt - Ein Leben mit Triss

Auch, wenn es schwer zu glauben ist: Geralt wurde endlich sesshaft - im fernen Kovir. Er und Triss schufen sich ein Zuhause - warm und von frischem Kuchenduft erfüllt. Gäste waren stets willkommen, egal, zu welcher Uhrzeit. Hin und wieder übernahm der Hexer einen Auftrag - eher aus Gewohnheit denn aus Not. Als Beraterin des Königs von Kovir verdiente Triss mehr als genug.

Bildschirmfoto

Geralt - Ein Leben mit Yennefer

Während die Regenten Grenzen und Völker verschoben, zogen der Hexer und Yennefer sich in ein ruhiges Leben fern aller Politik zurück. Sie frühstückten nachmittags, meistens im Bett, und verbrachten die Tage mit langen Spaziergängen und Gesprächen. Langweilig? Vielleicht. Doch dies hatten sie sich mehr als alles andere gewünscht.