Aleroth

Aleroth

RPGUIDES_ADVERT_RECTANGLE1

Das Spiel beginnt in einem kleinen Kellerraum in dem einige nützliche Gegenstände zu finden sind. Nachdem man die Leiter heraufgestiegen ist, solle man ein Gespräch mit Joram beginnen. Der erzählt und aus gleich, dass die Heiler des Dorfes keine Verbindung zur Quelle herstellen können. Auch erfahren wir, dass der oberste Heiler, Mardaneus, entweder Wahnsinnig oder von einem Dämonen besessen ist. Herauszufinden, was mit Mardaneus passiert ist, ist die Hauptaufgabe in diesem Gebiet.

Vor dem südwestlichen Haus erleben wir, wie Mardaneus den armen Lanilor mit einem Zauberspruch einfriert und stehen lässt. Lanilor fleht uns dann in einem Gespräch an, mit Mardaneus zu reden, damit dieser den Zauber aufhebt.

Die Tür zu Mardaneus' Haus ist jedoch versperrt. Nachdem wir das Lanilor mitteilen, erzählt er uns, dass man auf einem anderen Weg in den Keller des Hauses gelangt. Dazu muss man lediglich in den Brunnen hinabsteigen, den Schlüssel finden und die Leiter zur Wohnung des Heilers hinaufklettern.
In der Wohnung angekommen, reden wir mit Mardaneus, um ihn davon zu überzeugen, Lanilor wieder zu befreien.

Reden wir danach mit dem befreiten Lanilor, erhalten wir einen Hinweis auf die Katakomben, in denen möglicherweise der Grund für Mardaneus' Zustand zu finden ist.
Den Zugang zu den Katakomben finden wir, indem wir die steinernen Drachenfiguren, die sich rund um die große Statue befinden, in die richtige Richtung drehen.
Alle Drachenköpfe müssen in Richtung norden zeigen, damit die Statue verschwindet und einen Zugang zu den Katakomben freigibt.

Bevor wir hinuntergehen können, erscheint Lanilor noch einmal und übergibt uns ein sehr wertvolles Geschenk: Einen von zwei Teleportersteinen. Sind diese Steine getrennt, kann jeder der Steine seinen Besitzer auf Wunsch zu dem anderen Stein teleportieren.

Sobald wir uns dazu entschließen, den Teleporterstein zu benutzen, landen wir in einem Gewölbe, das nicht nur den zweiten Teleporterstein beherbergt, sondern auch noch eine nicht unerhebliche Anzahl an Skelettbogenschützen. (Es empfiehlt sich daher, sich erst später zum Gegenstück zu teleportieren, da uns die Bogenschützen am Anfang noch recht übel zurichten können.)
Ist das Gebiet gesäubert, stellen wir fest, dass die Tür versperrt ist. Nun können wir uns also entweder mit dem zweiten Teleporterstein (der sich nun in unserem Inventar befinden sollte) zurück teleportieren, oder wir benutzen den örtlichen Teleporter, falls wir versehentlich vergessen haben sollten, den ersten Teleporterstein abzulegen, bevor wir ihn benutzt haben.

(Tipp: Lasst den ersten Teleporterstein in einem Gebiet liegen, an dem ihr euch ausruhen könnt. So könnt ihr euch schnell zurückziehen, falls die Kämpfe in den Katakomben zu schwer werden und euch ersteinmal auskurieren.)

Weitere Quests dieser Region

Titel Lösung
Zwei schwer verwundete Soldaten
  • Bei Otho dem Zwerg und dem Echsenheiler Gomoe liegt jeweils ein verwundeter Soldat. Diese können nur durch einen Heilstein geheilt werden. Leider gibt es davon jedoch nur einen Stein.
  • Östlich von Gomoes Haus befindet sich die Quelle. Reden wir mit ihr, überlässt sie uns den Heilstein.
  • Im Norden des Dorfes stehen mehrere leerstehende Hütten. In der obersten finden wir einen Spiegel und hinter Kisten versteckt ein Buch, in dem die Handhabung des Spiegels beschrieben steht.
  • Südlich von Gomoes Haus befindet sich ein kleiner Teich in dem wir zuerst den Spiegel und dann den Heilstein hineinlegen. Nun befinden sich zwei Heilsteine im Teich und die Soldaten können beide geheilt werden.
Drudanae aus Laninors Garten
  • Im südöstlichsten Haus findet ein Streitgespräch zwischen Georg, dem Händler und einem sehr unangenehmen Kerl statt. Nachdem dieser verschwunden ist, sprechen wir Georg an. Der bittet uns, für ihn eine Pflanze mit dem Namen "Drudanae" aus Laninors Garten zu besorgen.
  • Haben wir Lanilor aus seiner misslichen Lage befreien können, in die ihn Mardaneus versetzt hat, erlaubt er uns in einem Gespräch, Kräuter aus seinem Garten zu pflücken.