Kapitel 5

Kuldahartal

RPGUIDES_ADVERT_RECTANGLE1

Oswald setzt uns am Rand des Kuldahar-Tals ab, wo die Magie der riesigen Eiche von Kuldahar den Schnee schmelzen lässt. Durch die Rückkehr des Heartstone Edelsteins ist dieser Kreis der Wärme angewachsen. Oswald gibt uns hier noch einige wichtige Informationen mit auf den Weg, bevor wir uns die Gegend näher ansehen.

Doch bevor wir überhaupt ein paar Schritte machen können, werden wir von Hiepherus angesprochen. Auch er ist ein Abgesandter der Legion der Chimäre, der uns weismachen will, dass das Tal um Kuldahar fest in ihrer Hand ist. Er stösst mehrere Drohungen aus und lässt uns in einer Gruppe Untoter zurück.

Danach bleibt uns erst mal nichts übrig, als uns durch die Massen an Schatten, Skelettbogenschützen, Wights und anderen Untoten zu kämpfen. Ärgerlich ist Khalvor, the Black, der gegen alle möglichen Angriffe immun ist, ausser gegen Elementarschäden. Zudem besitzt er die Fähigkeit Gruppenmitglieder durch ?Energy Drain' zu schwächen. Dagegen hilft ?Restoration', ein Stufe 4 - Klerikerspruch.

Wenn die Gegend von den Untoten befreit ist, schauen wir uns etwas genauer um. Die Häuser sind alle verbarrikadiert. Nur im Wachturm scheint sich, laut Oswald, jemand aufzuhalten. Dieser ist abgeschlossen, aber ein fähiger Dieb kann das Schloss knacken. Innen erwartet uns Jermsy, der nicht gerade erfreut ist, über unser Eindringen. Nur durch die Unterstützung von Nathaniel, kann man ihn davon abhalten uns anzugreifen.

Wir finden heraus, dass der ehemalige Wirt des Gasthauses aus Kuldahar den Schlüssel des Turmes mitgenommen hat, als er sich nach Kuldahar aufmachte. Wenn wir ihn finden, sollen wir den Schlüssel zum Wachturm zurück bringen.

Dann erzählt Jermsy uns noch, wie Hiepherus Priester von der Hand Banes hier das Kommando übernommen hat und auf dem Friedhof die Leichen aus den Gräbern erweckt. Nathaniel hat das Tor zu Hrothgar's Glen geschlossen, in der Hoffnung, den Priester des Bane aufzuhalten.
Im Verlauf des Gesprächs wird deutlich, dass es unsere Aufgabe sein wird, Hiepherus aufzuhalten. Nathaniel wird den magischen Schutz am Tor auflösen und das Tor zum Friedhof für uns öffnen, um die Gefahr für die ganze Umgebung zu stoppen.

Nathaniel kann uns ein wenig über Mutter Egenia erzählen, die Isair und Madae aufgezogen hat. Scheinbar ist durch die Nekromantie des Bane-Priesters auch ihr Geist unruhig geworden. Iselore scheint am meisten über die ganze Geschichte zu wissen und wir sollen uns bei ihm genauer informieren.

Erst wenn wir den Priester des Bane, Hiepherus und seine Bande erledigt haben und zu nächtlicher Stunde an dem Haus von Mutter Egenia vorbei kommen, hören wir ihren Geist weinen. Ein erstes Gespräch bringt ein paar Dinge über Isair und Madae zu Tage. Vor allem können wir etwas über die Schwächen der beiden lernen. Wie sich herausstellt, möchte der Geist etwas über das Schicksal der beiden erfahren. So werden wir erst mit Iselore reden müssen, um die ganze Geschichte zu hören. Danach können wir zurück kehren und den Geist von Mutter Egenia zur Ruhe verhelfen.