Die Festung des Klerikers

RPGUIDES_ADVERT_RECTANGLE1

Eine neue Sekte breitet sich aus

Bildschirmfoto

Eine Predigt im Tempelbezirk stellt den Anfang dieser Geschichte da. Ein Prediger (2) versucht auf offener Strasse Passanten von ihrem Glauben abzubringen und ihm zu folgen. Wie ihr euch vermutlich schon denken könnt wiederstrebt dieses den ansässigen Priestern. Einer der Schaulustigen entpuppt sich als Anhänger Helms und bittet euch seinen Tempel (3) aufzusuchen. Deren Oberhaupt bittet euch um Unterstützung in der Untersuchung gegen die neu entstandene Sekte. Als Kleriker, der eine Heimat sucht, oder anderweitig veranlagter Streiter für das Gute willigt ihr selbstverständlich ein.

Keldorn und die Blinden

Bildschirmfoto

Wie euch Oisig berichtete befindet sich der Tempel der Blinden unterhalb des Tempelbezirks (5 oder 6). Vor dem Tunnel zu den alten Regionen der Abwasserkanäle (6) erwehrt sich Keldorn Firekam einiger Monster. Wenn ihr auf der Suche nach einem guten Kämpfer seit, nehmt den Anhänger des Strahlenden Herzens in eure Truppe auf.

Die erste Tür (2) in den Gewölben scheint verschlossen und so bleibt euch keine Andere Wahl als in die Falle der Schatten (3) zu laufen. Doch damit hören die Prüfungen noch nicht auf. Die Durchgangsschleuse (4) entpuppt sich als eine Gasfalle.

Viele Wege führen zum Ziel

Gaal, oberste Diener des Augenlosen, begrüßt euch am Eingang des Tempels. Um Mitglied im Kult zu werden müsst ihr euch die Augen entfernen lassen, so erzählt er. Doch ihr wollt vermutlich nicht Blind durch den Rest des Spiels taumeln und so bieten euch von nun an 2 Wege zum Ziel. Der einfache Weg, den jeder ohne Probleme meistern sollte, besteht darin dem ganzen auf der Stelle ein Ende zu bereiten und kurzerhand den Augenlosen (ein Betrachter) zu töten. Der längere, schwerere und lukrativere Weg eröffnet sich wenn ihr Gaal nach einer anderen Möglichkeit, dem Kult beizutreten, fragt. Anscheinend gibt es etwas was der Augenlose nicht vollbringen kann. Es benötigt einen mächtigen Gegenstand aus grauer Vorzeit, der noch weiter unten aufbewahrt wird. Hierzu gibt euch Gaal einen Schlüssel, mit dem sich die Tür am Anfang des Gebietes (2) öffnen lässt. Hinter ihr begrüßt euch Sassar, er und seine Kameraden gehörten einst ebenfalls der Sekte an, doch haben mittlerweile die Machenschaften des Bösen erkannt. Nach einigem Für und Wieder, über den verfluchten Stab und die Belange des Betrachters, könnt ihr Sessar davon überzeugen, dass ihr den zusuchenden Stab nur gegen den Augenlosen einsetzen wollt und so gestattet er euch die tieferen Gefilde (8) aufzusuchen.

Die ewigen Wächter

Bildschirmfoto

Die Zeit der Taten beginnt...nach einigen Schlachten mit Giberlingen und Echsenmenschen (2) gelangt ihr an eine eingestürzte Brücke. Um diese zu restaurieren müsst ihr drei Fragen beantworten. Für jede falsche Antwort müsst ihr ein Skelett, eine Mumie oder andere untote Wesen bekämpfen. Wenn ihr nicht selbst rätseln wollt solltet ihr auf die erste Frage 7. Leben antworten. Mit der zweiten ist ohne Zweifel die Zeit (9) gemeint und zum bei Nummer drei solltet ihr zu dem Schluss kommen, dass nur der augenblickliche Schritt von euch bestimmt werden kann (2). Im Anschluss an diese Rätselstunde folgt eine nicht ganz einfache Schlacht gegen einige Betrachter (4).

Mit ihrem Tod ist der Weg frei zu den Wächtern des Stabes (5). Seit unzähligen Generationen liegt der der Stab nun hier begraben. Die Wächter von einst sind jedoch zu vergessenen Wesen geworden, verflucht auf Ewig über diesen Ort zu wachen, Jedes mal wenn einer von ihnen stirbt wird er auf der Stelle wiedergeboren. Doch mit den unzähligen Toden haben sie vergessen worin ihre Aufgabe besteht. So liegt es abermals an euch sie aus dieser misslichen Lage zu befreien. Um dies zu vollbringen solltet ihr zunächst den Tempel betreten und das Stabstück an euch bringen. Der Tanar´ri, der es bewacht, ist leicht zu besiegen, ist er doch schon mit wenigen Schlägen dem Tode nahe. Den endgültigen Todesstoss versetzt ihr ihm jedoch nicht mit dem Schwert sondern mit einem Heilzauber. Nach seinem Ableben gesellt sich eine weitere gequälte Seele zu euch, der ihr versprechen müsst, nach einmaliger Benutzung, mit dem Stab zurückzukehren und ihn zu zerstören.

Der Verräter

Bildschirmfoto

Seit ihr wieder eine Etage empor geklettert erzählt euch Sassar von dem Verräter Tad, der euch beim Betreten der Betrachterheimat helfen kann. Sprecht ihr Tad (9) mit dem geheimen Passwort "Das Auge ist Blind" an lässt er euch in die Grube hinab. Haufenweise Skelette warten hier auf euch, doch das komischste kommt erst noch. Denn an Punkt 4 erwartet euch der Bürgermeister der Zombiestadt, der euch den Weg über die Brücke zum Betrachterschatz weist.

Fünf kleine Betrachter haben sich über diese Höhlen verteilt, die ihr aber, bis auf den ersten am Eingang, nicht zwingend töten müsst. Nehmt am besten den strikten Kurs in Richtung Stabteil (3), auf dessen Route ihr einige blinde Priester (2) ausschalten könnt. Sobald ihr den kleinen Gaunt (3) gehörig gegen seine Zellenwand geklatscht habt, gehört das 2. Stabbestandteil euch (26.250 EPs). Die Teile verschmelzen automatisch und ihr könnt den Stab nun ein einziges mal, über euren Quickitemslot, benutzen. Was auch umgehend von Nöten wird, da der Augenlose bereits am Ausgang des Raumes auf euch wartet. Ist auch diese Hürde (30.000 EPs) genommen könnt ihr das Dungeon verlassen (4) und die frohe Botschaft und den ehemaligen Anhängern verbreiten.

Die letzte Tat

Hat es den Augenlosen endgültig dahingerafft bleibt noch ein versprechen einzulösen. Nochmals müsst ihr in die alten Gemäuer hinabsteigen und den Wächtern des Stabes einen Besuch abstatten. Im Anschluss an das Zerstörungsritual der Wächter, bekommt ihr neben dem Saving Grace Schild 47.250 Erfahrungspunkte.
Für ein kleines Handgemenge ist Gaal immer zu haben. Wenn ihr ihn nach der Vernichtung wieder aufsucht könnt ihr mit ansehen wie er verzweifelt seine Jünger am gehen hindern will. Selbstverständlich findet er seinen Sündenbock in euch und so gelangt ihr auch noch in den Besitz seines chicen Gürtels.
Nun, da alle Wesen dieser Region befriedet sind, könnt ihr wieder aufsteigen und Frischluft atmen. Oisig spendet euch noch mal 8.000 Erfahrungspunkte und wenn ihr der Klerikerklasse angehört bietet er euch zudem ein Quartier in seinem Tempel an.

Die Pflichten eines Klerikers

Bildschirmfoto

Das Leben eines Klerikers kann schon spaßig sein. Wenn ihr euch mit Alcolyte Byron unterhaltet, könnt ihr Bewohnern der Stadt mit eurem Rat zur Seite stehen.
Nach dieser belustigenden Einlage steht der Ernst des Lebens abermals auf der Tagesordnung. Wächter Telwyn hat weitere Aufgaben für euch. Als erste Aufgabe müsst ihr Sir Sarles davon überzeugen für euren Tempel zu arbeiten. Ihr trefft ihn im Jysstev Anwesen innerhalb des Regierungsbezirkes an. Sarles lässt sich jedoch nicht mit Reichtümern überzeugen, sondern eine nicht grade kleine Menge von 200 Pfund Illithium liegen ihm am Herzen. Den ersten Hinweis woher ihr dieses bekommen könntet liefert er euch gnädigerweise ebenfalls.

Unglücklicherweise verfügt die Erzhändlerin Jerlia aber nicht über derartige Mengen von Illithium. So stellt sie euch vor die Wahl Sarles entweder ein falsches Material anzubieten oder ihren Lieferanten aufzusuchen.
So langsam wird diese Angelegenheit zu einer ziemlichen Tortur, Unger Hilldark, der Erzlieferant in der Kupferkrone, hat auch kein Illithium, da ihm die letzte Schiffsladung gestohlen wurde. Weiter geht's also in den Brückendistinkt und dort zur Behausung des Diebes, Neb (8). Mit roher Gewalt gelangt ihr bei ihm endlich in den Besitz des ersehnten Erzes.
Wieder zurück im Regierungsbezirk bei Sir Sarles (4) ist dieser Hocherfreut über euren Taten und verspricht sein Werk dem Tempel von Helm (21,750 EPs). Von Wächter Telwyn erhaltet ihr anschließend eine geldliche Entschädigung, 20.000 Erfahrungspunkte und wenn ihr wollt eine weitere Aufgabe.

Der gestohlene Ring

Bildschirmfoto

Genaue Angaben über euren zweiten Auftrag bekommt ihr in diesem Falle von Dawnbringer Sain im Tempel von Lathander (7). Er berichtet euch, dass dem Tempel der Dawn Ring gestohlen wurde. Anscheinend geschah dieses durch die Hand eines Diebes Namens Travin, der von Talassan angeheuert wurde.
Da euch Sain bat die Angelegenheit möglichst ohne Blutvergießen aus der Welt zu schaffen, solltet ihr euch als ein Angehöriger des Talostempels ausgeben und Travin (6) 400 Goldstücke für den Ring zahlen. Leider trägt er ihn jedoch nicht bei sich und so schickt er euch zu Boriall (7) um den Ring abzuholen. Von hier an geht das Geschehen anscheinend jedoch nicht ganz ohne Blutvergießen weiter, denn Borialls möchte von euch einen Beweis das ihr dem Talos Tempel angehört. Also verpasst ihm ein paar ordentliche Hiebe und nehmt den Ring an euch. Liefert ihn Kurzerhand im Lathandertempel (7) ab und ruht euch aus, denn für den Anfang waren das die Aufgaben eines Klerikers.

Erstellt von Pandur | am 12.06.2007