Kreaturen

RPGUIDES_ADVERT_RECTANGLE1

Erdkoloss

Bildschirmfoto
Bildschirmfoto

Erdkolosse sind massige Kreaturen, die tief unter der Erde hausen. Felsen zerreißend, als wäre es leichtes Unterholz, randalieren sie unaufhaltsam und hinterlassen überall eine Spur der Verwüstung. Gewaltig gebaut, sehen Erdkolosse aus wie eine Kreuzung zwischen einem riesigem Affen und einem Käfer. Panzerplatten bedecken praktisch den gesamten Chitinkörper, während die verstreuten Fühler spärlichem Haar ähneln. Der geduckt erscheinende, runde Kopf wird dominiert von einem riesigem Paar Unterkieferknochen und einer Reihe dreieckiger Zähne. Ein Erdkoloss kann Schläge austeilen, mächtig genug, um jeden Gegner zu zerquetschen. Zudem sind seine Unterkieferknochen stark genug, um mit Leichtigkeit durch Rüstungen oder Knochen zu beißen. Trotz seiner bulligen Erscheinung ist der Erdkoloss intelligent. Wenn die rohe Gewalt einen Gegner nicht bezwingt, dann ist er er mehr als in der Lage, jene zu überlisten, die ihn für ein dummes Ungeheuer halten.

Fleischgolem

Bildschirmfoto
Bildschirmfoto

Golems sind magisch erschaffene Roboter von großer Kraft. Ein solches Wesen zu erschaffen, erfordert das Vermögen gewaltiger Magie und elementarer Kräfte. Die animierende Kraft eines Golems ist ein Geist von der elementaren Ebene der Erde. Der Prozess der Golemerschaffung bindet den unwilligen Geist an den künstlichen Körper und unterwirft ihn dem Willem seines Erschaffers.
Ein Fleischgolem ist eine ghoulische Kollektion aus zusammengesuchten menschlichen Körperteilen, zusammengenäht zu einer Form. Er ragt zweieinhalb Meter hoch und wiegt meist ca. 250 Kilo. Seine Haut ist kränklich grün oder gelb und teilweise verfault. Ein Fleischgolem riecht leicht nach frischer Erde und totem Fleisch, sodass kein natürliches Tier gewillt ist, seine Fährte aufzunehmen.
Fleischgolems sind, aufgrund ihrer sehr niedrigen Rüstungsklasse, meist armselige Gegner. Dennoch können sie Gegner, denen es an magischen Waffen mangelt, mit Leichtigkeit zerquetschen. Ein Fleischgolem, unterstützt von einem Verbündetem, der elektrische Attacken austeilt, ist jedoch in der Tat furchterregend. Er besitzt magische Immunität gegen alle Zauber, zauberähnliche Fähigkeiten und übernatürliche Effekte mit Ausnahme von feuer- und kältebasierenden Effekten, die ihn verlangsamen. Elektrizität hingegen lässt jeglichen Verlangsamungseffekt auf der Stelle verfliegen und heilt einen Trefferpunkt für jeden 3. Schadenspunkt, den er normalerweise erleiden würde.

Jaguar

Bildschirmfoto

Diese großen Katzen sind die Jäger der Berge und der tiefen Wälder. Ihr erkennt sie an ihren schwarzen Ringen und Flecken, die ihr gelbes Fell zieren. Jaguare sind muskulös, beweglich und in der Lage, kurze Strecken mit einer unglaublichen Geschwindigkeit zurückzulegen, um dann ihre hilflose Beute mit ihren mächtigen Klauen und gewaltigen Bissen zu zerreißen. Wobei Jaguare für gewöhnlich keine Jagd auf humanoide Geschöpfe machen, so mag es doch vorkommen, dass sie euch anfallen, wenn ihr sie in die Enge treibt oder sie extrem hungrig sind... Wenn ihr glaubt, eine einzige dieser Katzen könnte ein harter Gegner sein, dann wartet erst mal ab, bis ihr einem Rudel von ihnen begegnet, denn sie jagen meist in Gruppen...

Käferbär

Bildschirmfoto

Der Käferbär oder auch Grottenschrat ist die größte und furchteinflößenste Form der goblinoiden Rasse. Mit gut 2 Metern übertrumpft er seine kleinwüchsige Verwandtschaft bereits augenscheinlich bei weitem und auch in Punkto Stärke und Brutalität macht er von sich reden. Von weitem scheinbar humanoid, lassen ihn seine gelbliche Haut, sein wildes Haar und eine Reihe scharfer Zähne aus der Nähe eher monströs erscheinen. Seine spitze Nase sieht beinahe aus wie die eines Bäres... Weshalb er wahrscheinlich diesen Namen trägt... Aber der Käferbär ist keineswegs ein Tier. Er ist ein listiger und gnadenloser Gegner, der jede nur erdenkliche Waffe und Rüstung benutzt und zusammen mit anderen seiner Art Jagd auf Schwächere macht.

Oger

Bildschirmfoto

Oger sind große, hässliche und vor allem gefräßige Kreaturen, die von Überfällen und Plünderungen leben. Sie verbünden sich auch gerne mit Riesen und Trollen, um ihrer Beute besser Herr zu werden. Faul und böse veranlagt, bereinigen Oger ihre Probleme meist, indem sie sie zerquetschen. Was sie nicht zerstören können, ignorieren sie entweder oder fliehen davor. In kleinen Stämmen hausen sie überall, wo es ihnen bequem erscheint und fressen alles, was sie fangen, stehlen oder erschlagen können. Manch einer behauptet, dass sie auch Aufträge von Söldnern annehmen oder sogar an der Seite von diesen in die Schlacht ziehen.

Riesenkatze

Bildschirmfoto

Jede Dschungelkatze ist ein Tier, welches ihr fürchten solltet... Die Riesenkatze ist aber im Vergleich dazu ein Alptraum! Aufgerichtet wäre sie mehr als 10 Meter groß und hätte eine Schulterbreite, die doppelt so groß wie die eines normalen Menschens wäre. Mit den Muskelpartien, die ihren Körper überziehen, ist sie ein erschreckender Anblick. Doch trotz ihrer Größe ist sie, wie ihre Verwandtschaft, sehr erfahren darin, unbemerkt durch das hohe Dschungelgras und das schwere Unterholz zu pirschen, bevor sie zum tödlichen Sprung auf ihre Beute ansetzt. Ihre mächtigen Zähne können einen manngroßen Gegner mit Leichtigkeit zerreißen... Haben ihre Zähne erst einmal Halt in ihrem Opfer gefunden, benutzt sie ihre langen Klauen, um die letzten todbringenden Hiebe auszuteilen. Die Riesenkatze ist ein grausames Raubtier, das selbst gut vorbereitete Abenteurergruppen bezwingen kann, und sollte niemals unterschätzt werden.

Riesenspinne

Bildschirmfoto
Bildschirmfoto

Diese riesige Spinnengattung ist die aggressivere und furchteinflößendere Version ihrer bedeutend kleineren Verwandtschaft. Sie ist zu all dem fähig, was die kleinen Spinnen auch beherrschen. Riesenspinnen besitzen beides: Stärke und Schnelligkeit. Mit ihren scharfen Unterkieferknochen teilen sie giftige Bisse aus, die selbst den stärksten Mann innerhalb von Sekunden bewegungsunfähig machen können. Einer dieser außerirdisch aussehenden Kreaturen in einer dunklen Gruft oder Höhle zu begegnen, ist schlimm genug, aber von einer Riesenspinne in ihrem Nest überfallen zu werden, ist weitaus schlimmer. Ihre mächtigen Netze sind beinahe so stark wie Eisen und halten selbst manngroße Beute solange gefangen, bis die Spinne mit Vergnügen darüber herfallen kann. Viele dieser Spinnen schleudern ihre Netze sogar im Kampf auf ihre Gegner, um sie dort zu behalten, wo sie stehen. Viele unerfahrene Abenteurer haben schon das Nest einer Riesenspinne betreten, doch nur wenige sind mit ihrem Leben davongekommen...

Rotwild

Bildschirmfoto

Dieses fügsame Tier stellt sicherlich für keinen Abenteurer unseres Waldes eine Gefahr dar. Es beschäftigt sich hauptsächlich damit, Pflanzen zu fressen und mit enormer Geschwindigkeit zu fliehen, sobald es das geringste Anzeichen für Gefahr wittert. Das Rotwild sieht Waldläufer wie mich oder Druiden keineswegs als Gefahr an. Jeder anderen humanoiden Kreatur betrachtet es jedoch als ein gefährliches Raubtier... Und von diesen gibt es ja bekanntlich viele in diesem Wald.

Troll

Bildschirmfoto

Trolle sind abscheuliche Raubtiere, die in allen Klimaten anzutreffen sind, von arktischen Wüsten bis hin zu tropischen Dschungeln. Die meisten Lebewesen meiden diese Ungeheuer, die keine Furcht kennen und wenn sie Hunger haben, unaufhörlich angreifen.
Trolle haben ein gefräßiges Verlangen und verschlingen alles, von Raupen über Bären bis hin zu Humanoiden. Sie lagern häufig in der Nähe von Siedlungen und jagen die Einwohner, bis sie auch den letzten aufgefressen haben. Der typische ausgewachsene Troll ist bis zu 2,7 Meter groß und wiegt 250 Kilo. Seine gummihafte Haut ist moosgrün bis marmorhaft grün oder verfault grau. Eine verzerrte, haarähnliche, grünlich schwarze Masse wächst aus seinem Kopf und seine Arme und Beine wirken lang und unbeholfen. Die Beine enden in großen dreizehigen Füßen und die Arme verlaufen zu mächtigen Pranken mit scharfen Krallen. Trolle erscheinen dünn und zerbrechlich, besitzen aber eine überraschende Stärke. Weibliche Trolle sind größer und noch kräftiger als ihre männlichen Gegenstücke. Sie gehen aufrecht, preschen jedoch mit herabhängenden Schultern vor. Ihre Gangart scheint unausgeglichen, und wenn sie rennen, baumeln ihre Arme über den Boden. Obwohl all dieses unbeholfen erscheint, sind Trolle sehr beweglich.
Trolle fürchten den Tod nicht. Sie werfen sich ohne Zögern in die Schlacht und dreschen unaufhaltsam auf den nächstgelegenen Feind ein. Selbst wenn sie mit Feuer konfrontiert werden, versuchen sie unaufhaltsam, die Flammen zu umgehen und weiter anzugreifen. Verliert ein Troll einen Arm oder ein anderes Körperteil, wächst es in wenigen Minuten wieder nach. Das Ungetüm kann abgetrennte Körperteile, einfach durch Anhalten an den Stumpf, augenblicklich wieder anwachsen lassen. Nur Feuer und Säure schaden einem Troll beträchtlich.

Werratte

Bildschirmfoto
Bildschirmfoto

Menschen, die sich selbst in Tiere oder Monstermischlinge verwandeln können, bezeichnet man als Lykanthropen. Böse Lykanthropen verstecken sich meist unter dem normalem Volk und erwachen des Nachts (besonders zu Vollmond) zu ihrer tierischen Form, um Angst und Schrecken zu verbreiten und vor allem Blut zu vergießen. Die Werratte ist in ihrer humanoiden Form meist ein mageres Individuum von nicht mal durchschnittlicher Größe.
Die Augen der Werratte irren ständig umher und die Nase und der Mund zuckt zeitweilig, wenn sie aufgeregt ist. Männliche Werratten haben meist einen kleinen zerzausten Schnurrbart. Werratten können sowohl ihre tierische Gestalt, als auch eine Mischform, annehmen.

Erstellt von Pandur | am 18.07.2004