Erste Eindrücke

RPGUIDES_ADVERT_RECTANGLE1

Der Notruf hat etwas von aggressiven Tieren und explodierenden Pflanzen erwähnt. Aber was Team Echo gerade passiert ist... dieser fette Mann kam auf sie zugetorkelt und ist einfach von selbst explodiert... und jetzt wird die Leiterin dieser Gewächshausanlage buchstäblich von einer Pflanze zerquetscht. Ein Arm ist bereits abgetrennt und jeder Versuch sie zu befreien, veranlasst die Ranken sich nur stärker zusammen zu ziehen. Hier kommt jede Hilfe zu spät.

In der Welt von Wasteland 2 haben Entscheidungen Konsequenzen. Brian Fargo, Erfinder von Wasteland (1988), dem eigentlich ersten Teil der Fallout-Reihe, hat Wasteland 2 mit Absicht über die Crowdfunding Plattform Kickstarter finanziert, um sich bei der Entwicklung nicht den Forderungen eines großen Publishers beugen zu müssen, sondern ein Rollenspiel entwickeln zu können, was seinen Vorstellungen und denen der Spielergemeinde entspricht. Das schließt einen für heute ungewöhnlich hohen Schwierigkeitsgrad und Gewalt, Sarkasmus und eine ganze Ladung übertriebener Sprüche mit ein. Das postapokalyptische RPG im Nordwesten der ehemaligen USA, ist auf Kickstarter innerhalb kürzester Zeit zu einem der beliebtesten Projekte geworden und hat mit 2,9 Millionen Dollar alle hochgesteckten Ziele erreicht.

Als Spieler schlüpft man in die Rolle von Team Echo, einem vierköpfigen Desert Rangers Team, das für Recht und Ordnung sorgt. Oder genauer gesagt, die neusten Rekruten des Ranger-Bataillons und darf als erste Aufgabe Ranger Ace's Aufgabe zu Ende führen. Welcher die Quelle der mysteriösen Funksprüche, die dem Ruf der Ranger zusetzen, ausfindig machen sollte. Sein Grab vor der Zitadelle spiegelt den Misserfolg wieder und alles was in der Nähe seines Leichenfundortes aufzuspüren war, war das metallische Bein eines Synthetischen. Auf der Suche nach Ace's Mörder schließt sich den vier selbst erstellten Charakteren, als erstes Angela Deth, die Freundin des Verstorbenen, an und anschließend bis zu zwei weitere Gruppenmitglieder.

Die Charaktere gehören allesamt keinen Klassen an. Stattdessen kann jeder Charakter drei Kategorien von Fertigkeiten erlernen. Kampffertigkeiten um Macheten, Pistolen, Sturmgewehre, Energiewaffen uvm. bedienen zu können. Wissensfertigkeiten mit denen Tresore geknackt, Bomben entschärft, Türen eingetreten oder Toaster repariert werden können. Ja, richtig gelesen. Leute verlieren die merkwürdigsten Sachen in Toastern und irgendwer muss sie doch wieder da raus holen! Allgemeine Fertigkeiten ermöglichen bessere Preise dank Verhandlungsgeschick, Waffenbau, oder bestimmte Sprachstile, um den Gegenüber mit Arschküsserei oder harten einschüchternden Worten zum Reden zu bringen. Welche und wie viele der Fertigkeiten dem Charakter im Laufe seines Lebens zur Verfügung stehen, ist dabei von den am Anfang festgelegten Attributen abhängig. Dumme Menschen lernen halt nicht so viel... aber vielleicht erweisen sie sich als wesentlich besser Soldaten.

Optisch greift inXile Entertainment auf die Unity 3D Engine zurück, die bereits in dem kürzlich erschienenen DSA Blackguards verwendet wurde. Die beschert der sandigen Nachkriegswelt eindrucksvolle Details aus einer standardmäßig isometrischen Perspektive. Welche sich jederzeit drehen, oder durch rauszoomen in einer Draufsicht verwandeln lässt. Ähnlich wie es bei den WarCraft Strategiespielen der Fall war. Obwohl das postapokalyptische Arizona größtenteils einer Wüste gleicht, bringt Wasteland 2 Abwechslung in die zahlreichen Gebiete. Zwar ist fasst alles mit Sand bedeckt, aber gerade deswegen muss für Leben gesorgt werden. So eilt der Spieler zu Notrufen aus Highpool, einem hochgelegenen Dorf, das für die Wasserversorgung verantwortlich ist. Zum Agrikultur-Center, wo eigentlich nur Nahrungsmittel angebaut werden sollte, neuerdings aber ein Virus alles mutieren lässt. Die ehemaligen Eisenbahnverbindungen sind verendet und haben ein Eisenbahnnomaden-Lager geformt, in dem sich zwei amerikanische Ureinwohner-Stämme bekriegen. Diese Gebiete und mehr sind über eine Weltkarte miteinander verbunden. Auf welcher der Spieler mit begrenzten Wasservorräten umherreisen und sich zufälliger Überfälle erwehren muss. Dabei bringen ihn Strahlenschutzanzüge durch die stärker verstrahlten Bereiche.

Zur Durchquerung jedes Gebietes und jedes Problems gibt es mehrere Lösungsmöglichkeiten, die durch Gespräche oder bestimmte Fertigkeiten herbeigeführt werden können. Sollte das mal zu keinem zufriedenstellendem Ergebnis führen, bleibt immer noch der Griff zur Waffe. Wovon man in Wasteland 2 sehr viel Gebrauch macht. Wird der Spieler von einem Gegner entdeckt, oder feuert auf jemanden, wechselt das Spiel sofort in einen rundenbasierenden Kampfmodus, der sich hinter heutigen Strategiespielen nicht zu verstecken braucht. Waffen haben je nach Kaliber und Panzerung des Ziels unterschiedliche Einflüsse. Schrotflinten verfügen z.B. über einen weitern Streuwinkel, automatische Waffen durchdringen auch schon mal ein Ziel und treffen das dahinter ebenfalls und Energiewaffen durchdringen jede Panzerung. Die Umgebungselemente wie Mauern, Fässer oder Kisten bieten Deckung gegen Schüsse, jedoch nicht gegen eine darüber fliegende Granate und Holzkisten zerbersten ohnehin beim ersten Treffer. Höhenunterschiede können ebenso genutzt werden, um als Scharfschütze aus sicherer Distanz unangreifbar jeden niederzustrecken und auch mal die ein oder andere Rakete auszubremsen.

Auf Nahkampf mit Macheten, Nägel gespickten Keulen oder den eigenen Fäusten muss zwischendurch ebenfalls zurückgegriffen werden. Denn Munition ist in der halbtoten Welt ebenso begrenzt wie Verbandsmaterial. Wird ein Charakter über seine Trefferpunkte hinaus verwundet, verfällt er kurz in einen Schockzustand. Eilt dann nicht sofort ein Chirurg herbei und rettet ihn, verstirbt er unwiderruflich. Aber es finden sich schnell neue Gruppenmitglieder. Ob als ehemalige Gefangene, arbeitslos gemachte Warlords oder betrunkene Panzerknacker am Wegesrand. Wasteland 2 bietet das volle Spektrum an kaputten Leuten.

Und wie ich zu Anfang bereits sagte, Aktionen haben Konsequenzen. Als Desert Rangers hat der Spieler eine Verantwortung und muss Entscheidungen treffen. Notrufe von Highpool und dem Agrikultur-Center gehen Beispielsweise gleichzeitig ein und wenn man sich für den einen Notruf entscheidet, kommt man für den anderen zu spät. Vertrödelt man sogar sehr viel Zeit, werden beide Orte vernichtet und es muss eine alternative Lösung für die Hauptaufgabe gesucht werden. Damit bietet Wasteland 2 einen hohen Wiederspielwert.

Wer nun Blut geleckt hat, muss nicht erst bis Juni 2014 warten, sondern kann sofort ins Wüsten-Abenteuer aufbrechen. Bei Steam gibt es die Digital Deluxe Edition des Spiels mit Early Access. Wodurch man in die aktuell laufende Beta-Phase einsteigen kann.

Erstellt von Pandur | am 03.03.2014