Allgemeine Tipps

Zusammen mit der Charakterentwicklung und der Komplettlösung sollen dir die folgenden Tipps das Überleben in Blackguards erleichtern.

Das Schwarze Auge Regelwerk ist gegenĂŒber anderen heutigen Rollenspielen etwas ungewöhnlich, was Trefferpunkte und Mana an geht. Außerhalb des Kampfes regenerierst du beides nicht automatisch. Du hast die Möglichkeit in einer Taverne einzukehren und durch die Übernachtung (kostet zwischen 6 SilberstĂŒcken und 1 GoldstĂŒck) sowohl deine gesamten Trefferpunkte als auch Manapunkte zu regenerieren. Die Übernachtung heilt jedoch keine Wunden! In Dörfern oder StĂ€dten gibt es zudem fasst immer einen Heiler. Eine Behandlung dort entfernt deine Wunden und frischt deine Trefferpunkte komplett auf, lĂ€sst deinen Manavorrat aber unberĂŒhrt. Du musst ggf. daher beides nutzen. Da die Kosten beider Dinge variieren, solltest du immer erst prĂŒfen was die gĂŒnstigere Lösung ist. Beide Dinge kannst du ebenfalls selbst erledigen. Statt der Übernachtung in einer Taverne, kannst du ein Lager aufschlagen. Das erfordert jedoch pro Übernachtung ein Proviant. Wunden kannst du hingegen mit "Wundbinden" behandeln. Machst du das außerhalb des Kampfes wird der höchste "Heilkunde" Wert deiner Charaktere verwendet.

Beinahe alle Dinge in Blackguards werden ausgewĂŒrfelt und sind somit zufĂ€llig. Das gilt auch fĂŒr die Zugreihenfolge deiner Charaktere und der Feinde. Wenn du dich am Anfang benachteiligt fĂŒhlst, starte den Kampf neu. Das erzeugt hĂ€ufig eine andere Ausgangslage.

Jeder Charakter darf pro Runde einmal ziehen. Innerhalb dieses Zuges kann er sich in einem bestimmten Radius bewegen. Legt er nur die HĂ€lfte der Strecke zurĂŒck (blau gekennzeichnet), kann er zusĂ€tzlich noch eine Aktion ausfĂŒhren. Da du zu Kampfbeginn meist keine Feinde in Reichweite hast, solltest du deinen Zug einteilen. Das gilt besonders fĂŒr Krieger (NahkĂ€mpfer). Sie sind meistens als erste und vor den Feinden dran. Beweg sie zunĂ€chst an die Maximalgrenze, in der sie noch eine Aktion ausfĂŒhren können und warte dann bis der Gegner gezogen hat. In den meisten FĂ€llen, schließt er zu dir auf und du kannst ihn anschließend (innerhalb der ersten Runde) angreifen. Das verschafft dir einen deutlichen Vorteil, da der Feind seinen gesamten Zug fĂŒrs Laufen verschwendet.

Beim ersten Angriff pro Runde entscheidet die Parade, ob der Angriff durch kommt oder abgewendet wird. Wird der gleiche Charakter innerhalb der Runde ein zweites Mal angegriffen, kann er nur noch ausweichen. Das gilt sowohl fĂŒr dich als auch deine Feinde. Dieses Prinzip solltest du bedenken, wenn du angreifst! Denn du kannst deinen Schaden steigern, wenn du erst mit einem Gruppenmitglied angreifst, dessen Schaden oder Trefferchance ohnehin relativ gering gewesen wĂ€re und der Feind diesen pariert. Anschließend fĂŒhrst du mit einem stĂ€rkeren Gruppenmitglied einen weiteren Angriff aufs gleiche Ziel aus und hast damit eine höhere Chance tatsĂ€chlich viel Schaden anzurichten. Charaktere mit einer Distanzwaffe (Armbrust, Bogen oder Wurfwaffe) können ĂŒbrigens nicht parieren. Für deine eigenen Charaktere bedeutet es, dass sie nicht die Nachhut bilden solltest, wenn du vor Feinden fliehst oder Ă€hnliches.

Es gibt einige Feinde (Ghule, Skelette und Zombies) und Objekte (Kristalle) in Blackguards, die immun gegen Stichwaffenschaden (Kriegspfeile/-bolzen von ArmbrĂŒsten und Bögen, Dolche, Fechtwaffen und Speere) sind. Bei den Fernkampfwaffen kannst du das mit anderen Pfeilen ausgleichen. Brandbolzen verursachen z.B. Feuerschaden oder Sehnenschneidende Pfeile Schwertschaden. Zudem bilden manche außergewöhnliche Waffen der o.g. Gattungen selbst Ausnahmen. Nichts desto trotz solltest du die StichschadenimmunitĂ€t bei der Wahl der Waffentalente deiner Charaktere berĂŒcksichtigen und keinem zwei Waffengattungen des gleichen Schadentyps geben, damit sie in den KĂ€mpfen nicht unnĂŒtz rumstehen mĂŒssen.

HĂ€ndler verkaufen nur StandardausrĂŒstung. Das ist zu Beginn des Spieles relativ praktisch. Waffen und RĂŒstungen mit höherem Schaden bekommst du aber nur durch Quests und kannst sie niemals fĂŒr Gold kaufen. Das bedeutet zum einen, dass du möglichst viele Nebenquests machen solltest. Zum anderen hat das zur Folge, dass du dein Gold spĂ€ter nur noch fĂŒr drei Dinge ausgeben kannst:
1. BĂŒcher, welche immer ungefĂ€hr 250 Golddukaten kosten und dir einen einzelnen Zauber lehren.
2. Munition fĂŒr ArmbrĂŒste und Bögen
3. ZaubertrÀnke und HeiltrÀnke

Heil- und ZaubertrĂ€nke solltest du stets in die GĂŒrtel deiner Charaktere einsetzen. So kannst du die im Kampf einsetzen, um deinen Manavorrat wieder aufzufĂŒllen, dich zu heilen oder einen beinahe tödlich verletzten Kameraden am Boden zu versorgen.

MetallrĂŒstungen sind besonders gekennzeichnet, weil magiebegabte Charaktere sie nicht tragen dĂŒrfen. Das Metall senkt nicht nur die Erfolgschance beim Wirken des Zaubers, sondern verhindert auch die Regeneration von Mana. Falls einer deiner Zauberer plötzlich nur noch 6 von 30 Manapunkten hat und die sich auch beim Übernachten nicht mehr steigern, trĂ€gt er bestimmt einen metallischen Gegenstand an sich.

Es gibt manchmal Momente im Spiel, in denen das Speichern nicht funktioniert. Der Ablauf ist möglich, aber der Spielstand wird nicht angelegt. Wenn du dann die Schnellspeichern Funktion (F5) nutzt, funktioniert es jedoch.

Erstellt von Pandur | am 27.04.2014