Rollespiele 2015: Blackguards 2

Vier Jahre unter der Arena von Mengbilla eingesperrt zu sein, hatten Cassia in den Wahnsinn getrieben. Das Spinnengift der Corapien hatte sich in ihren Körper gefressen, ihren Geist benebelt und ihr Gesicht verunstaltet. Als der WĂ€chter hoch ĂŒber ihr von einer neuen MonstrositĂ€t im Kerker erzĂ€hlt, wurde Cassia klar, dass es jemanden geben muss, der sie fĂŒttert und somit auch einen Weg raus. Sie nahm ihre letzte Kraft zusammen und brach auf den Ausweg zu finden.

In Blackguards 2 schlĂŒpft ihr in die Rolle von Cassia Corapia. Der Frau von Marwan, dem Herrscher von Mengbilla, die aus unerfindlichen GrĂŒnden im tiefsten GefĂ€ngnis der Stadt zum Sterben zurĂŒckgelassen wurde. Erneut das Licht der Freiheit erblickt, sucht sie die einstigen Bezwinger der Neun Horden auf und rekrutiert sie als Paladine, fĂŒr ihren Rachefeldzug gegen Marwan. Eine Geschichte mit Ă€hnlicher Ausgangslage wie im ersten Teil von Blackguards. Zwar erzĂ€hlt Blackguards 2 eine neue Geschichte, bleibt dafĂŒr aber im gleichen Bereich Aventuriens und stellt der neuen Spielerfigur, Cassia, die gleichen GefĂ€hrten (Naurim, Takate und Zurbaran) zur Seite. Neu hinzu gekommen ist die "Stumme Legion" mit ihrem AnfĂŒhrer Faramud.

Diese Söldnergruppe stellt eine der spielerischen Erneuerungen von Blackguards 2 dar. Denn neben den vier Heldencharakteren könnt ihr im Blackguards Nachfolger zu sĂ€mtlichen KĂ€mpfen eine Anzahl von Söldnern mitnehmen, die den Kampf nicht zwingend ĂŒberleben mĂŒssen. Das macht die teilweise etwas ungerecht erscheinenden KĂ€mpfe VorgĂ€ngers deutlich Spielerfreundlicher. Generell hat die Daedelic Entertainment im Bezug auf das Kampfsystem einiges neues einfallen lassen und das "Das Schwarze Auge" Regelwerk ein klein wenig entschĂ€rft, um es als Videospiel zugĂ€nglicher zu machen. Das beginnt bereits bei der fehlenden Charaktererschaffung. WĂ€hrend sich der Spieler in Blackguards einen wahlweise mĂ€nnlichen oder weiblichen Charakter aus drei unterschiedlichen Klassen erstellen konnte, bekommt er in Blackguards 2 Cassia vorgesetzt. Die Maskierte erhĂ€lt im Kerker von Mengbilla bereits mehrere Tausend Abenteuerpunkte, mit der sie sich nach Belieben in Richtung sĂ€mtlicher Klassen entwickeln kann.

Dabei sind die Grundwerte und deren AbhĂ€ngigkeiten zu Talenten vollkommen ĂŒber Bord gegangen. Hatten diese im ersten Teil noch zwei oder drei Attributanforderungen, lĂ€uft es jetzt maximal auf ein rangmĂ€ĂŸig niedrigeres Talent hinaus. Als Ersatz fĂŒr die Grundwerte gibt es in Blackguards 2 jetzt Talente, welche Ausdauer, Lebenspunkte und deren Regeneration steigern. Genau wie es zuvor nur bei den Astralpunkten möglich war. Das macht das Charaktersystem etwas Massenmarktauglicher. Ebenso verhĂ€lt es sich bei den Trainern fĂŒr Fertigkeiten und Zaubern. Schon im GefĂ€ngnis kann sich Cassia durch ein gefundenes Buch fasst alle Fertigkeiten/Zauber erlernen und sobald sie in Freiheit ist, begleitet die Söldnergruppe das Duo Garalor und Galderan, die jede FĂ€higkeit des Spiels lehren können. Komplexe Suchen nach dem richtigen Trainer oder gar Quests fĂŒr Zauber XY entfallen somit in Blackguards 2. Ferner hat Daedelic ĂŒberflĂŒssige Waffengattungen wie Fechtwaffen entfernt und konzentriert sich nur noch auf die gĂ€ngigen.

In Zuge dessen hat sich jedoch auch das gesamte Spielprinzip verĂ€ndert. War Blackguards 1 ein klassisches Rollenspiel, das geschichtlich in mehrere Kapitel mit unterschiedlichen Nebenquests und Gebieten untergliedert war, ist Blackguards 2 nun eher ein reines Strategiespiel, das eher der StarCraft 2 Struktur folgt. Die bekannte Landkarte des aventurischen SĂŒdens kann nicht frei bereist werden, sondern muss StĂŒck fĂŒr StĂŒck annektiert werden. Jede Stadt stellt eine feindliche Basis Marwans dar und muss in KĂ€mpfen erobert werden. In der Regel gibt es dafĂŒr eine Eroberungs-Mission, in welcher die vier Helden plus einige Söldner eine Feindgruppe besiegen mĂŒssen. Durch Bettler in den eroberten StĂ€dten oder Verhöre von Gefangenen im eigenen Lager, können geheime Informationen ĂŒber zukĂŒnftige StĂ€dte gesammelt werden, aus denen sich Sabotage-Missionen entwickeln. In dem Fall geht der Standard-Eroberungs-Mission eine Sabotage-Mission voraus, welche erstere erleichtert. FĂŒr Sabotage-EinsĂ€tze steht immer nur einer der Helden zur Auswahl, der entsprechend fĂŒr den Eroberungseinsatz ausfĂ€llt, sowie eine grĂ¶ĂŸere Anzahl von Söldnern.

Durch jede eroberte Stadt/Festung bekommen die Söldner automatisch Upgrades in Form von Talenten und steigen somit Ă€hnlich den Helden auf. Nach drei eigenen Angriffen, fĂŒhrt Marwan von einem zufĂ€lligen Punkt einen Angriff auf eine eroberte Einrichtung aus. FĂŒr diese Verteididgungs-Missionen stehen dem Spieler ausschließlich Söldner zur VerfĂŒgung, es sei denn die Helden stehen gerade auf genau dem Ort. Durch einige abgelegenere Ortschaften lassen sich zudem Heldenartige Söldner, wie einen Assassine oder Schwarzoger gewinnen, welche besonders die Verteidigungs-EinsĂ€tze aber auch alle anderen vereinfachen.

Im Gegenzug fĂŒr diese gesamten taktischen Erweiterungen sind jedoch elementare Features wie Nebenquests oder eine ausgefeilte Hauptgeschichte mit Wendungen entfernt worden. Geschichtliche Entwicklungen werden wĂ€hrend des Ladens der Mission in fĂŒnf SĂ€tzen aus einem Buch vorgelesen. Was das Spiel deutlich flacher und kĂŒrzer macht. Die gut 20 Stunden Spielzeit wirken dadurch wie ein Erweiterungsset zu Blackguards. SĂ€mtliche Zauber und 90% der Fertigkeiten wurden aus dem ersten Teil ĂŒbernommen, selbiges gilt fĂŒr die Orte und Soundeffekte bzw. StandardsprĂŒche der Helden. Zu den wenigen Änderungen zĂ€hlen jedoch ebenfalls Updates, die man sich fĂŒr Blackguards 1 gewĂŒnscht hĂ€tte. So gibt es jetzt Beispielsweise TĂŒren, die euch auf andere Ebenen bringen. Bei Kampfbeginn gibt es mehrere mögliche Startpunkte fĂŒr Aufstellungen zur Auswahl und teilweise dĂŒrfen zusĂ€tzlich vor Kampfbeginn Fallen platziert werden. Weiterhin sind die Entscheidungen, welche den Ausgang des Spiels beeinflussen, gut erkennbar. Negativ aufzufĂŒhren ist jedoch noch das Verhör-System, bei dem quasi nur eine von sechs oder neun Möglichkeiten funktioniert und wodurch es zu einem stĂ€ndigen Abspeichern und Neuladen kommt. Generell spiegelt die relativ kurze Entwicklungszeit von einem Jahr gut den Umfang von Blackguards 2 wieder. Der Spieler bezahlt beim Kauf von Blackguards 2 zum Großteil fĂŒr Blackguards 1 Features und bekommt nur sehr wenig neues geboten, dafĂŒr wird das Spiel jedoch auch nicht fĂŒr den Vollpreis angeboten. Insgesamt ist das Spiel ist wohl eher etwas fĂŒr Hardcore-DSA-Fans oder Strategen mit viel Langeweile.

Erstellt von Pandur | am 26.01.2015

YouTube Video