Übersicht der Witcher 3 Abspänne

Geralts Entscheidungen in Witcher 3 beeinflussen seine Mitmenschen. Das f√ľhrt zu anderen oder ver√§nderten Quests im Spielverlauf und beim Abschluss einer Questreihe auch zu einem Abspann, der das Schicksal dieser Person widerspiegelt. Die folgenden Absp√§nne k√∂nnen im Spielverlauf von Witcher 3 entstehen.

Der Blutige Baron

Auf ihrer Flucht vor der Wilden Jagd, landet Cirilla in Velen zuf√§llig in der Festung des Blutigen Baron, was sp√§ter ebenso Geralt zu ihm f√ľhrt. Im Austausch f√ľr Informationen soll Geralt den Verbleib der Tochter und Ehefrau des Barons ergr√ľnden. Bei Abschluss der "R√ľckkehr in den Buckelsumpf" Nebenquest f√ľhrt das zu einem von zwei m√∂glichen Enden.

Mit diesem Schicksal verbundene Quests

Bildschirmfoto

Blutiger Baron - Trauer

Hexer wurden geschaffen, um Monster zu t√∂ten. Es spielt keine Rolle, wer den Auftrag erteilt. Die Bezahlung muss stimmen, das ist alles. Hexer diskutieren nicht. Ihr Gewissen spielt keine Rolle. Sie f√ľhren den Auftrag einfach durch ... sammeln dann die B√∂rse auf, und machen sich wieder auf den Weg. Von den Hexern wird nicht erwartet, dass sie die Menschen vor sich selbst sch√ľtzen.

Bildschirmfoto

Blutiger Baron - Selbstmord

Muss ich zwischen einem gro√üen und einem kleinen √úbel w√§hlen, w√§hle ich lieber gar nicht. Normalerweise steht aber zu viel auf dem Spiel. Manchmal ist es geringf√ľgig besser, das gr√∂√üere √úbel zu w√§hlen. Als ich die Waisen im Sumpf rettete, konnte ich nicht ahnen, dass Anna sterben w√ľrde. Nie h√§tte ich gedacht, dass der Baron sie zur√ľckl√§sst, sich einen Strick sucht und sich dann aufh√§ngt. Meistens triff man eine Wahl und blickt dann nie mehr zur√ľck.

Der Göttling Sarah

Geralts Nachforschungen in Novigrad f√ľhren ihn zu Corinne Tilly, einer Traumdeuterin die von Albtr√§umen geplagt wird. Verantwortlich f√ľr diese Albtr√§ume ist der im Haus lebende G√∂ttling Sarah. Geralt hat die M√∂glichkeit sie aus dem Haus zu werfen oder dort weiter wohnen zu lassen. Was dadurch entsteht, erf√§hrt Geralt an verschiedenen Stellen des dritten Aktes.

Mit diesem Schicksal verbundene Quests

Bildschirmfoto
Bildschirmfoto

Sarah und Hansi

Angeblich sind Geister eine Manifestation der tiefsten √Ąngste. Spukgeschichten sollen auf Einsamkeit und Sehnsucht zur√ľckzuf√ľhren sein. Das ist nicht wahr. Wahr hingegen ist, dass Monster so einsam wie Menschen sein k√∂nnen ... und das jeder erst seine √Ąngste besiegen muss, um seine Einsamkeit √ľberwinden zu k√∂nnen. Manchen gelingt das.

Bildschirmfoto
Bildschirmfoto

Sarah und Corinne

Vor langer Zeit begannen die Menschen in einer Welt voller Monster mit dem Bau von St√§dten, um sich zu sch√ľtzen. Doch da es Monster auch innerhalb von Stadtmauern gibt, mussten sich die Menschen weiterhin f√ľrchten. Die Wahrheit ist, dass Mauern keine Sicherheit garantieren k√∂nnen. Der Ort, an dem man sich ein- und alle anderen ausschlie√üt, ist kein Zuhause. Zuhause ist ein Ort, den man erst nach langen Reisen findet.

Logenzauberin Keira Metz

Keira Metz Bitten um die Beseitigung der Rattenplage auf der Reuselinsel haben ein ganz anderes Ziel, als es zun√§chst scheint. Die Logenzauberin will die Forschungsunterlagen des Magiers Alexander in die Finger bekommen, um sich damit ein besseres Leben bei K√∂nig Radovid zu erkaufen. Eure Entscheidung bei der "F√∂rderung der Bildung" kann Keiras Leben gleich vor Ort ein Ende setzen, oder ihr lasst sie an einen von zwei Orten ziehen. Das endg√ľltige Ergebnis erfahrt ihr im 3. Akt von Triss Merigold w√§hrend der "letzten Vorbereitungen".

Mit diesem Schicksal verbundene Quests

Bildschirmfoto
Bildschirmfoto

Keira Metz - Kaer Morhen

Nur wenige k√∂nnen sich einer Zauberin verweigern. Und Keira Metz hatte selbstverst√§ndlich ihre Methoden ... Doch als sie die Notizen des Magiers Alexander verlangte, musste ich sie entt√§uschen. Das brauchte sie ebenso wie den Impuls zu einem Neuanfang. Und den fand sie, wo sie ihn am wenigsten erwartet h√§tte. Als sie sp√§ter, wegen der Entdeckung eines Heilmittels f√ľr die Catriona-Krankheit ber√ľhmt wurde, erinnerte sich niemand mehr an die Zeit als Dorfhexe.

Bildschirmfoto
Bildschirmfoto

Keira Metz - Radovids Waffe

Keira Metz war eine √§u√üerst geschickte R√§nkeschmiedin - und genoss es. Obendrein war sie selbst f√ľr eine Zauberin stur. Doch auch ihr Charme war nicht zu leugnen - sie konnte sehr √ľberzeugend sein. Tief in ihrem Inneren war Keira jedoch ein kleines M√§dchen. Sie erwartete zu viel vom Leben und verlangte sofortige Zufriedenstellung. Kleine M√§dchen finden ein b√∂ses Ende, wenn sie sich mit den falschen Leuten einlassen.

Hurensohn Junior

Cyprian Wily ist einer der Unterweltbosse Novigrads und ein extrem perverses Scheusal. Als Geralt erf√§hrt, wie Hurensohn Junior Ciri erpresst hat, muss er √ľber das Schicksal des Mannes entscheiden. Das f√ľhrt bei Cirillas "Zahltag" in Akt drei zu unterschiedlichen Absp√§nnen.

Mit diesem Schicksal verbundene Quests

Bildschirmfoto
Bildschirmfoto

Hurensohn Junior stirbt

Niemand trauerte um Hurensohn Junior. Er hat in seinem ganzen Leben niemandem geholfen. Nach seinem Tod wurde er zu einem n√ľtzlichen Mitglied der Gesellschaft. Es hei√üt, jeder verdiene eine zweite Chance. Das trifft offenbar zu. Hurensohn bekam in gewisser Hinsicht eine zweite Chance ... die er mit einem Doppler teilte. Mit dem Doppler namens Dudu.

Bildschirmfoto
Bildschirmfoto

Hurensohn Junior lebt

Hurensohn Junior war kein frommer Mann. Doch es kam der Augenblick, wo er zu allen G√∂ttern gleichzeitig f√ľr sein Leben betete. Da die G√∂tter Junior nicht mochten, gew√§hrten sie ihm diese Bitte. Und viele Jahre sp√§ter reute ihn nur eines ... dass er sich im fraglichen Moment nicht mit dem Tod abgefunden hatte. Damals hatte er den notwendigen Mut, den er nie wieder aufbrachte.

Bildschirmfoto
Bildschirmfoto

Novigrad - Jagd auf Anderlinge

Hass und Vorurteile werden niemals verschwinden. Und bei Hexenjagden wird es niemals um Hexen gehen. Es geht nur darum, einen S√ľndenbock zu finden. Die Menschen haben schon immer das Unbekannte gef√ľrchtet. Als alle Magier aus Novigrad verschwunden waren, richteten die Leute ihren Zorn gegen Anderlinge ... Und wie sie es seit Jahrhunderten tun, erkl√§rten sie ihre Nachbarn zu ihren √§rgsten Feinden.

Bildschirmfoto
Bildschirmfoto

Novigrad - Magier zu den Waffen

Wahrsager, Chiromanten, Kr√§uterkundler und Heiler ... Die St√§dter haben zwar ihre Hilfe in Anspruch genommen, aber ihnen nicht vertraut. Sie versp√ľren allen gegen√ľber eine gro√üe Abneigung, die ihre Schw√§chen kennen. Die freie Stadt Novigrad wurde f√ľr alle Magier zur Falle. Die H√§ndler, Handwerker und B√ľrger hielten den Atem an, als der Tod die von ihnen Verachteten ereilte. Und sie h√§tten niemals erwartet, dass die Magier zu den Waffen greifen w√ľrden.

Der neue König von Skellige

Zu Beginn von Geralts Abenteuer auf den Skellige Inseln, wohnt er dem Begr√§bnis von K√∂nig Bran bei. Kurz darauf streiten die Jarls der Inseln um die Thronfolge. Crach an Craite bittet seinen alten Freund Geralt, seinen beiden Kindern Cerys und Hjalmar zu helfen. Nachdem ihr beide auf Ard Skellig zur√ľckgebracht habt, entscheiden eure Handlungen bei der "List des K√∂nigs", wer von beiden gekr√∂nt wird. Ignoriert ihr die drei Quests hingegen, wird Brans Sohn Svanrige neuer K√∂nig. Das erste Ergebnis dieser Entscheidung seht ihr zu Beginn des 3. Aktes bei den "Vorbereitungen f√ľr die Schlacht".

Mit diesem Schicksal verbundene Quests

Bildschirmfoto
Bildschirmfoto

Skellige - Königin Cerys

Seit Ewigkeiten hatten die Skelliger im Kampf um die Krone ihr Blut vergossen. Das war dort so √ľblich und nur eine Frage des Ausma√ües. Doch das blutige Bankett auf Kaer Trolde war anders. Es war unehrenhaft und verr√§terisch und musste aufgekl√§rt werden. Einmal mehr Hexerarbeit ... Arbeit, die in der Kr√∂nung der neuen K√∂nigin von Skellige gipfelte.

Bildschirmfoto
Bildschirmfoto

Skellige - König Hjalmar

Seit Ewigkeiten hatten die Skelliger im Kampf um die Krone ihr Blut vergossen. Das war dort so √ľblich und nur eine Frage des Ausma√ües. Doch das blutige Bankett auf Kaer Trolde war anders. Es war unehrenhaft und verr√§terisch und musste aufgekl√§rt werden. Einmal mehr Hexerarbeit ... Arbeit, die in der Kr√∂nung des neuen K√∂nigs von Skellige gipfelte.

Bildschirmfoto
Bildschirmfoto

Skellige - König Svanrige Bran

In Skellige kann jeder K√∂nig werden. Er muss nur die Jarls auf seine Seite bringen. Bisweilen schafft das auch ein kleines Licht. Vor dem die Clans keinen Respekt haben. Von Svanrige aus dem Clan Tuirseach hatte niemand viel erwartet. Doch er ging als der Begr√ľnder einer Dynastie in die Geschichte ein. Au√üerdem als der K√∂nig, der alle Clans gegen Nilfgaard vereinte.

Finale Enden

Der finale Abspann des Spiel setzt sich aus vier bis f√ľnf unterschiedlichen Sequenzen zusammen, welche den Werdegang von Geralt selbst, seiner Tochter Ciri und den L√§ndern widerspiegeln, f√ľr die Geralt im Spiel gek√§mpft hat. Die folgenden Sequenzen sind alle Enden, die es in Witcher 3 geben kann.

Schicksal der nördlichen Königreiche

Offiziell k√§mpfen K√∂nig Radovid und Emhyr var Emreis um die n√∂rdlichen K√∂nigreiche. Doch auch Geralts Verb√ľndete versuchen im Verlauf von Witcher 3 bei diesem Machtspiel mitzumischen. Obwohl Geralt selbst kein K√∂nigsm√∂rder ist, kann er an diesem Staatsstreich mitwirken. Die zweiteilige Attent√§ter-Questreihe (Ein t√∂dlicher Plan / Staatsr√§son) gibt ihm Gelegenheit dazu. Ignoriert ihr die beiden Quests, kommt es zu Ende drei, bei dem Radovid regiert. Erf√ľllt ihr die Quests, bestimmt ihr selbst am Ende den Herrscher.

Mit diesem Schicksal verbundene Quests

Bildschirmfoto
Bildschirmfoto

Der Herrscher von Novigrad und Velen - Emhyr var Emreis

Der Dritte N√∂rdliche Krieg endete mit dem totalen Sieg des Angreifers aus dem S√ľden. Ohne Radovids taktisches Genie konnten die Nordl√§nder den unz√§hligen Legionen Emhyr var Emreis nicht widerstehen. Schwarze Banner wehten √ľber Novigrad und Redanien.

Emhyr var Emreis hatte die √úberf√§lle durch temerische Partisanen satt und willigte ein, Temerien zum kaiserlichen Vasallenstaat zu machen. Die Rebellen legten die Waffen nieder, und der Kaiser konnte seine Streitkr√§fte an andere Fronten schicken. Und so bekamen die Temerier ausgerechnet durch Nilfgaards umfassenden Sieg ihr Land zur√ľck - eine weitere Ironie der Geschichte.

Bildschirmfoto
Bildschirmfoto

Der Herrscher von Novigrad und Velen - Dijkstra

Der Dritte N√∂rdliche Krieg endete mit dem totalen Sieg des Angreifers aus dem S√ľden. Ohne Radovids taktisches Genie konnten die Nordl√§nder den unz√§hligen Legionen Emhyr var Emreis nicht widerstehen. Schwarze Banner wehten √ľber Novigrad und Redanien.

Emhyr var Emreis hatte die √úberf√§lle durch temerische Partisanen satt und willigte ein, Temerien zum kaiserlichen Vasallenstaat zu machen. Die Rebellen legten die Waffen nieder, und der Kaiser konnte seine Streitkr√§fte an andere Fronten schicken. Und so bekamen die Temerier ausgerechnet durch Nilfgaards umfassenden Sieg ihr Land zur√ľck - eine weitere Ironie der Geschichte.

Bildschirmfoto
Bildschirmfoto

Der Herrscher von Novigrad und Velen - König Radovid

Radovid hatte viele Fehler. Er war grausam, impulsiv und krankhaft ehrgeizig. Taktisch war er jedoch zweifellos ein Genie. Mit haushoch unterlegenen Streitkr√§ften besiegte er geschickt die Invasoren aus dem S√ľden. Der redanische Adler nahm den gesamten Norden unter seine Fittiche, auch Novigrad.

Nachdem er den Sieg √ľber Nilfgaard errungen hatte, wollte Radovid seine Hexenjagd vollenden. Wie schon in Novigrad brannten die Scheiterhaufen nun im vom redanischen K√∂nig "befreiten" Temerien und Aedirn. Im Namen der moralischen Erneuerung wurden Tausende Kr√§uterkundler, Waideler, Heiler und Anderlinge der Ketzerei bezichtigt und ermordet. F√ľr viele war die Freiheit unter Radovids Zepter schlimmer als die Unterwerfung.

Das Schicksal des Kaiserreiches

Das √úberleben des Kaisers ist eine direkte Folge der Attent√§ter-Quests. Ignoriert ihr die Staatsr√§son oder entscheidet euch innerhalb dieser Dijkstra zum Herrscher der n√∂rdlichen K√∂nigreiche zu machen, dann stirbt der Kaiser in Folge dessen. Schlagt ihr euch in der Quest auf die Seite von Vernon Roche, Ves und Thaler, √ľberlebt der Kaiser.

Mit diesem Schicksal verbundene Quests

Bildschirmfoto

Schicksal des Kaisers - Emhyr var Emreis √ľberlebt

Als er mit Radovid fertig war, verfuhr Emhyr mit seinen inl√§ndichen Feinden auf die gleiche Art. Emhyrs Spione denunzierten alle, die gegen ihn konspiriert hatten - H√§ndler, Soldaten und Aristokraten. Die Meuterei hatte das Planungsstatdium zwar nie verlassen, doch der Kaiser zeigte wie √ľblich keine Gnade.

Bildschirmfoto

Schicksal des Kaisers - Emhyr var Emreis stirbt

Solange seine Armeen einen Sieg nach dem anderen einfuhren, erwiesen die Untertanen Emyhr grenzenlosen Gehorsam. Doch als eine Serie von Niederlagen ihm den Nimbus des Unbesiegbaren nahm, da schlug die bisher im Verborgenen wirkende Opposition zu. So wurde der Kaiser, der auf den Grabh√ľgeln seiner Feinde getanzt hatte, nun selbst zur Ruhe gebettet.

Das Schicksal von Skellige

Zu Beginn von Geralts Abenteuer auf den Skellige Inseln, wohnt er dem Begr√§bnis von K√∂nig Bran bei. Kurz darauf streiten die Jarls der Inseln um die Thronfolge. Crach an Craite bittet seinen alten Freund Geralt, seinen beiden Kindern Cerys und Hjalmar zu helfen. Nachdem ihr beide auf Ard Skellig zur√ľckgebracht habt, entscheiden eure Handlungen bei der "List des K√∂nigs", wer von beiden gekr√∂nt wird. Ignoriert ihr die drei Quests hingegen, wird Brans Sohn Svanrige neuer K√∂nig. Das endg√ľltige Ergebnis dieser Entscheidung zeigt euch der Abspann.

Mit diesem Schicksal verbundene Quests

Bildschirmfoto

Der Herrscher von Skellige - Cerys an Craite

Der Kontinent versank im blutigen Krieg, doch Skellige erbl√ľhte unter der erleuchteten Regentschaft von Cerys. Anders als ihre Vorg√§nger lie√ü die junge K√∂nigin nicht an fremden Gestanden pl√ľndern. Sie k√ľmmerte sich um ihre eigenen Leute und um ihr eigenes Land. Der Inselstaat Skellige prosperierte, auch wenn seine einstigen Z√§hne abgestumpft waren.

Bildschirmfoto

Der Herrscher von Skellige - Hjalmar an Craite

Der Krieg auf dem Festland war zu Ende, doch Hjalmar weigerte sich, die Waffen niederzulegen. Der junge K√∂nig schwor, die Gestade des verhassten Nilfgaard jeden Fr√ľhling zu √ľberfallen, zu pl√ľndern und niederzubrennen, auch wenn seine eigenen Leute dabei in Blut ertrinken sollten.

Bildschirmfoto

Der Herrscher von Skellige - Svanrige Bran

Viele Skelliger sahen in Svanrige die Marionette seiner ehrgeizigen Mutter. Doch der junge K√∂nig bewies das Gegenteil, indem er unabh√§ngig von m√ľtterlichen W√ľnschen mit eiserner Faust regierte. Svanrige war die unabl√§ssigen Jarlsfehden leid und beschloss, auf Skellige eine Monarchie nach festl√§ndischem Vorbild einzuf√ľhren. Dies gelang ihm auch, doch zuvor musste er viel Blut seiner Landsleute vergie√üen.

Das Schicksal von Ciri

Ciri ist der Mittelpunkt von Witcher 3. Entsprechend umfangreich gestaltet sich die Wahl ihres Schicksals. Das wichtigste dabei sind die f√ľnf Entscheidungen, die Geralt nach Vesemirs Begr√§bnis, bei den Zauberinnen der Loge und in Avallac'hs Labor f√ľr Ciri trifft. F√§llt die Mehrzahl der Entscheidungen negativ aus, kehrt Ciri nicht aus der Wei√üen K√§lte zur√ľck. Sind drei oder mehr dieser Entscheidungen positiv, wird sie entweder Hexerin oder Kaiserin Nilfgaards. Damit Ciri Kaiserin wird, muss sie ihren Vater, Emhyr var Emreis, in Wyzima besucht haben und K√∂nig Radovid oder Dijkstra gestorben sein. Ansonsten wird Ciri zur aschblonden Hexerin.

Mit diesem Schicksal verbundene Quests

Bildschirmfoto

Cirilla - Fahrende Hexerin

Cirilla Fiona Ellen Riannon, Thronerbin von Nilfgaard, wählte das Leben einer fahrenden Hexerin. Geralt lehrte sie alles, was er wusste und jede seiner Fertigkeiten. Dann zogen beide allein weiter. Bald erzählte man sich von der Jaruga bis zu den Bergen Kovirs von den glorreichen Heldentaten der aschblonden Hexerin ...

Bildschirmfoto

Cirilla - Kaiserin Nilfgaards

Nach Jahren des Exils kehrte Ciri nach Nilfgaard zur√ľck, ihre Heimat v√§terlicherseits. Emhyr bereitete sich darauf vor, sie zu seiner Nachfolgerin zu machen. Die junge Frau brachte die notwendigen Eigenschaften mit, das ist zu unterstreichen. Vom Vater hatte sie den politischen Instinkt einer Kaiserin geerbt, von Geralt den Sinn f√ľr menschlichen Anstand √ľbernommen. Diese Eigenschaften vereinen sich selten in Herrschern - ein Jammer ...

Bildschirmfoto

Cirilla - tot?

Und Ciri? Schwer zu sagen. Seit den denkw√ľrdigen Ereignissen auf Undvik ist sie verschwunden.

Das Schicksal von Geralt

Einen Abspann f√ľr Geralt gibt es nur, wenn seine Ziehtochter Cirilla √ľberlebt. Andernfalls stirbt er selbst bei einem aussichtslosen Kampf gegen Unmengen von Monstern, welche die letzte √ľberlebende Muhme, die Weberin, herbeigerufen hat. Sollten Ciri und Geralt √ľberleben, entscheiden seine "Liebeserkl√§rungen" dar√ľber, ob er seinen Lebensabend alleine oder mit Triss Merigold / Yennefer von Vengerberg verbringt. Erkl√§rt Geralt im Verlauf von Witcher 3 beiden Frauen seine Liebe, geht er am Ende leer aus.

Mit diesem Schicksal verbundene Quests

Bildschirmfoto

Geralt - Der einsame Wolf

Und Geralt, fragt der geneigte Leser? Nun ... Er blieb bei seinem Beruf, lebte von der Hand in den Mund, von Auftrag zu Auftrag. Immer unterwegs und meistens pleite. Manchmal trafen wir uns auf ein starkes Getr√§nk, oder auch zwei, sprachen von alten Zeiten und √ľberlegten, was alles h√§tte sein k√∂nnen ...

Bildschirmfoto

Geralt - Ein Leben mit Triss

Auch, wenn es schwer zu glauben ist: Geralt wurde endlich sesshaft - im fernen Kovir. Er und Triss schufen sich ein Zuhause - warm und von frischem Kuchenduft erf√ľllt. G√§ste waren stets willkommen, egal, zu welcher Uhrzeit. Hin und wieder √ľbernahm der Hexer einen Auftrag - eher aus Gewohnheit denn aus Not. Als Beraterin des K√∂nigs von Kovir verdiente Triss mehr als genug.

Bildschirmfoto

Geralt - Ein Leben mit Yennefer

W√§hrend die Regenten Grenzen und V√∂lker verschoben, zogen der Hexer und Yennefer sich in ein ruhiges Leben fern aller Politik zur√ľck. Sie fr√ľhst√ľckten nachmittags, meistens im Bett, und verbrachten die Tage mit langen Spazierg√§ngen und Gespr√§chen. Langweilig? Vielleicht. Doch dies hatten sie sich mehr als alles andere gew√ľnscht.